Herbst-Tees zum Selbermachen

Der Herbst ist die ideale Zeit, die Seele während eines ausgedehnten Waldspaziergangs baumeln zu lassen. Wer sich für die heimischen Pflanzen und Kräuter interessiert, kann auf einem Bummel durch den Wald in die Fußstapfen alter Kräuterhexen steigen und die Schätze der Natur einsammeln. Aus den getrockneten Blättern, Früchten und Kräutern lassen sich zum Beispiel wohltuende und wunderbar duftende Tees herstellen – made in der heimischen gemütlichen Teestube.

Das Trocknen von Lebensmitteln ist die älteste Methode, diese besonders lange haltbar zu machen: Durch das Entziehen des Wassers werden die Lebensmittel unempfindlich gegen Bakterien und Pilze und die enthaltenen ätherischen Öle konzentrieren sich. Beim Übergießen der getrockneten Blätter, Früchte Blüten, Samen oder Rinden mit heißem Wasser lösen sich diese Stoffe und entfalten ihr köstliches Aroma.

Wer die Zutaten für einen köstlichen Herbsttee selber sammeln möchte, sollte befahrene Wege und Hundeauslaufstellen meiden. Querfeldein heißt die Devise! Mit einem Küchenmesser, einer kleinen Gartenschere und einem Körbchen bewaffnet, kann es nun auf Beutezug in die Natur oder den eigenen Garten gehen. Generell gilt es, grobe Pflanzenteile zu meiden und die jüngeren, weitaus aromatischeren Blättchen zu sammeln. In der Natur findet man Hagebutten, Äpfel, Himbeer- und Brombeerblätter, oder auch Johanniskraut und Zitronenmelisse. Auch getrocknete Bananen, Himbeeren und Kirschen eignen sich hervorragend für einen dampfenden Tee.

Gesammelte Blätter sollten an den Stielen gebunden und an einem trockenen und dunklen Ort zum Trocknen aufgehängt werden. Früchte in kleine Stücke geschnitten auf einem Blech ausbreiten und ebenso vor Licht und Feuchtigkeit schützen. Schneller geht der Dörrvorgang bei 50 Grad im Backofen. Dabei einen Löffel zwischen die Ofentür schieben, damit die Feuchtigkeit abziehen kann. Für Profi-Kräuterhexen gibt es spezielle Dörrgeräte, die das Trocknen durch einen Knopfdruck ganz alleine managen.

Für Anfänger eignen sich Bücher, die eine kleine Kräuterkunde und diverse Rezepte enthalten. Wer den (oder die) Liebsten mit einem köstlichen Apfeltee überraschen möchte, kann kaum etwas falsch machen – mit schon vorher gedörrten Äpfeln, am besten Bio-Äpfel. Apfeltee kann man aus getrockneten Apfelstückchen oder den Schalen brühen. Pro Tasse einfach 2 Teelöffel Schalen oder Stücke mit Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Besonders winterlich schmeckt der Tee, wenn er mit etwas frischem Zimt und friesischem Kandis angereicht wird. So macht der Herbst Spaß!

Ähnliche Artikel
 1 2 3 4
Backtipp: Veganer Schokokuchen
Mit dem Alter beginnen die Wehwehchen, irgendwie, sagt meine Mutter und mit ihnen auch der…

Yummy Foodie bei TASTE & STORIES
Als große Fans von leckerem italienischen Veggie-Food waren wir sehr erfreut, als wir auf den…

Vegan für alle: Jan Bredacks erstes Buch
Vegan boomt (unsere Vegi Tipps hier), und nun kommt auch…

Kauf dich glücklich
Aller guten Dinge sind drei: Wenn es um Waffeln, leckeren Kaffee und Vintage-Shopping geht ganz…

Backen wie bei Oma
Für viele ist der Duft von Hefegebäck mit der Kindheit verbunden. Wer hat es nicht geliebt, mit…

Ratgeber: 10 Ernährungsmythen
Wir alle lieben es, doch die Verwirrung im Gesundheits- und Diäten-Dschungel ist groß, wenn…

Ähnliche Galerien
1 2
Mehr aus dem Netzwerk
1 2 3 4 
Das neue Buch von Michael Nast: "Ist das Liebe oder kann das weg?
Vom sonderbaren Verhalten geschlechtsreifer Großstädter …
Lesung: 31. 01. 2014 | Berlin | Spreegold
Freitag, 31. Januar 2014 …
Großstadtkolumne | "Fall in love when you’re ready, not when…
Ich kenne einen Mann in meinem Alter, der mich mit…
Großstadtkolumne | Du musst dein Ändern leben
Als ich noch als Art Director in einer Kölner…
Großstadtkolumne | Vom Suchen und Finden der Liebe (1)
Es gibt diese Fehler, aus denen ich nicht lerne.…
Happy Easter // Win Win Win: Femme Seven X Zunder
Es ist endlich wieder soweit. Denn auf Zunder startet heute ein Gewinnspiel: Ich…